Home
Zu den Folgen
Die erste Staffel
Die zweite Staffel
Merch & Co
Presse
Gaestebuch
Spenden
Kontakt

 

Engel-Seiten:

facebook

YouTube

Google +

Twitter

 

Impressum

Nutzerinfos

Datenschutz

 

Engel mit nur einem Flügel

 

Das Engel-Projekt

Erstmal die Hauptcharaktere in Kurzform:

FotoSebi

Sebi:

Was genau einen leicht aufbrausenden Black-Metaller in eine Grufti-WG verschlagen hat, ist nicht so ganz klar. Aber er sorgt auf seine Weise immerhin für ein bissl Leben in der Bude.

 

FotoMara

Mara:

Häuslich, friedlich und im seelischen Einklang mit ihrem verstorbenen Opi ist Mara überwiegend damit beschäftigt den häufiger mal schief hängenden Haussegen wieder herzustellen, was aber nicht immer gelingt.

 

FotoUlli

Ulli:

Wirkt im Vergleich zu ihren MitbewohnerInnen beinah' lebensfähig, zeigt sich im Paarungsverhalten dann aber doch etwas wahllos. Aber immerhin ist sie in der Lage eine Wand zu streichen (meint sie zumindest).

 

FotoTillo

Tillo:

Quietschig laut ist die wohl passendste Beschreibung für den einzigen Vertreter des Homo Homo Sapiens in der WG. Politisch desinteressiert und für jede Lästerei zu haben - solange es andere betrifft.

 

FotoMicha

Micha:

Als großer Anhänger von Immanuel Kant und mit einer klar schwarzen Weltsicht ist er wohl das Paradebeispiel für einen Grufti, bzw. für das, was die bunte Welt so denkt, wie Gruftis sind.

 

Nina:

Liegt am liebsten tot im Keller herum. Die kurzen Zeiträume, die sie in der Welt der Lebenden zubringt, füllt sie fast vollständig mit ihren Lieblingshobbys aus - ritzen, nörgeln und beleidigt sein.

 

Dann zur Handlung:

Bei den Engeln handelt es sich um eine Wohngemeinschaft, bestehend aus 5 Gruftis und einem Black-Metaller. Alle zusammen versuchen tapfer sich durch den schwarz-bunten Alltag mit den dazugehörigen Widrigkeiten zu kämpfen (Nachbarn, Einkaufen, Sterben, etc.)

Dabei stellen sich die Engel vielleicht ein wenig unbeholfen an, letzten Endes gibt's dann aber doch immer eine Art von Happy End (kommt nur auf den jeweiligen Standpunkt an).

Das Projekt kommt aus der schwarzen Szene und ist für die schwarze Szene (aber auch für alle anderen) gedacht.

Wer allerdings sein Grufti-Dasein todernst zelebriert und nicht gelegentlich über sich selbst und sein schwarz-buntes Umfeld lachen kann, der sollte sich die "Engel mit nur einem Flügel vielleicht nicht antun.

 

Zur Entstehung:

Im Januar 2009 (ist also schon etwas her) entstand auf einer "wir holen uns 'mal ein Bier und laufen durch Bremen"-Runde die Idee einer Animationstrickserie über Gruftis. Ein entsprechendes Computerprogramm war schon vorhanden (auch wenn niemand von uns damit umgehen konnte), Feldstudien haben wir bereits in den letzten Jahren hinreichend betrieben, Ideen kamen sofort - es konnte losgehen.

Drehbuch schreiben, Leute zusammen trommeln und einen Raum für die Audioaufnahmen finden, war schnell erledigt. Das Ganze sollte natürlich nicht zu aufwendig werden - schließlich gehen ja alle Beteiligten einer mehr oder weniger regelmäßigen Arbeit nach. So wurde der Termin für die Premierenfeier für den Herbst 2009 angedacht (wie gesagt, es hatte niemand 'ne Ahnung, worauf wir uns da eingelassen haben ...).

Entgegen unseren Erwartungen dauerte alles viiieeeell länger und eine kleine Materialschlacht wurde das Ganze auch noch (ein inzwischen 10 Jahre alter Computer ist für so ein Projekt vielleicht doch etwas wenig).

Im Januar 2012 war es dann endlich soweit und wir haben unsere "Engel mit nur einem Flügel" auf die Welt losgelassen.

... und mit einer erneuten Verspätung von läppischen drei Jahren starteten wir dann  ab Januar 2016 die zweite Staffel, auch wenn es sich hier zunächst nur um eine Rohfassung gehandelt hat. Die Endfassung ist leider immer noch nicht fertig.

Dafür gab es endlich Untertitel - sogar auf deutsch & englisch.

 

Und zum Ende:

Eine dritte Staffel wird es nach jetzigem Stand nicht mehr geben.

Die "Engel" sind inzwischen seit über 8 Jahren unsere ständigen Begleiter und wir haben durch sie viel gelernt: über Technik, Filme, Menschen und auch über uns selbst ...

Jetzt reizt es uns, dieses Wissen in anderen Projekten (die uns zum Teil schon lange unter den Nägeln brennen) zu testen. Aber wir sind nicht aus der Welt und vielleicht geht es ja in ein paar Jahren mit den "Engeln" doch weiter - wer weiß schon, was morgen ist (und heute ist ja auch noch nicht ganz vorbei)?